Willkommen

Antoni Gaudí – Architekt des Modernisme

Wenn man Barcelona besucht, kommt man an Gaudi einfach nicht vorbei. Antoni Gaudí wurde 1852 in der katalanischen Stadt Reus als Sohn eines Kesselschmiedes geboren. Er wächst in bescheidenen Verhältnissen auf. Schon als Kind plagt ihn der Rheumatismus, die Schmerzen begleiten ihn sein Leben lang. Während seiner Schulzeit in Reus beginnt Gaudí, sich für Architektur zu interessieren. Mit 17 Jahren geht er schließlich zum Studium der Architektur nach Barcelona. Während seiner Studienzeit lebte Gaudí auch weiter in bescheidenen Verhältnissen und verdiente sich nebenbei etwas Geld in den Büros einiger Architekten. Das Studium schloss er 1878 ab. In dieser Zeit erlebte Katalonien eine Phase der kulturellen und politischen Wiedergeburt, in einer Zeit wirtschaftlichen Wachstums und städtebaulichen Wachstums. Großen Einfluss auf die damalige Architektur hat die Lehre des französischen Denkmalpflegers Viollet-le-Duc (1814 bis 1879). Dieser propagiert den Stil einer "Neuen Gotik", warnt aber vor einer unkritischen Übernahme alter Modelle. Stattdessen spricht er sich für eine Analyse großer Bauten der Vergangenheit aus. Aus ihr sollen neue Erkenntnisse für eine Architektur der Gegenwart gezogen werden. Diese Theorie setzt Gaudí in die Praxis um. Bereits als Student zeigt sich seine Neigung, verschiedene Stile zu vermischen und so Bauwerke von ganz eigenem Charakter zu schaffen. Besonders gute Zensuren trägt ihm das nicht ein. Zumindest erhält er für eine seiner Abschlussarbeiten – ein Entwurf für eine Aula der Universität – gerade eben die Note "Bestanden". Phantasievolle Fassaden, verspielte Dächer und farbenprächtige Mosaike – diese Bauwerke machten aber Antoni Gaudí weltberühmt. Seine zahlreichen und bedeutende Bauwerke kann man in der zweitgrößten Stadt Spaniens - in Barcelonas bewundern. Seine berühmten Bauwerke sind: Sagrada Familia Parc Güell Casa Vicens Villa Quijano Güell Pavillons Palau Güell Bischofspalast in Astorga Casa Calvet Casa Batllo Casa Milà Bellesguard Krypta von Gaudi Casa delo Botinas Colegio Teresiano Portal Miralles Artigas-Gärten Bodegas Güell Hotel Attraction Sagrada Familia Schools Cooperativa Obrera Mataronense Am 7. Juni 1926 wird Gaudí bei einem Spaziergang von einer Straßenbahn erfasst. Drei Tage später stirbt er im Hospital de la Santa Creu in Barcelona. Die ganze Stadt ist in tiefer Trauer. Tausende geben ihm die letzte Ehre. Die Regierung hat seine Beisetzung in der noch unvollendeten Kirche Sagrada Família angeordnet, der Papst seine Einwilligung gegeben. Antoni Gaudí findet seine letzte Ruhe dort, wo er die meiste Zeit seines Lebens gearbeitet hat.

Mehr zu Antoni Gaudí

  • Jim Parsons hat geheiratet

    Jim Parsons hat geheiratet Ich war nur bisher nie enthusiastisch genug", sagte Jim damals zu Ellen. "Das Beste, was mir je passiert ist" Seit seinem Coming-out vor fünf Jahren zeigte er seine Lie...

Contact Us